Berufs- und Studienorientierung

Im Juli 2017 wurde die Stadtteilschule Süderelbe erneut für ihre vorbildliche Berufsorientierung ausgezeichnet. Unsere Arbeit hat drei Schwerpunkte:
Ein Schwerpunkt liegt im praktischen Arbeiten im Rahmen des Unterrichts im Lernbereich Arbeit und Beruf sowie in unserem Wahlunterricht. Hier nutzen wir intensiv unsere umfangreichen und gut ausgestatteten Werkstätten für Holz, Metall und Textil, sowie unsere Lehrküche.
Unser zweiter Schwerpunkt liegt in der unmittelbaren beruflichen Orientierung sowie in einer intensiven Berufsberatung. Besuche im Berufsinformationszentrum, selbstverständlich das Betriebspraktikum in Jahrgang 9, das Bewerbungsseminar und unser Berufsinformationstag gehören zu verbindlichen Angeboten für unsere Schülerinnen und Schüler.
Im Bereich der beruflichen Orientierung arbeiten wir sehr eng zusammen mit einer Kollegin und einem Kollegen aus der beruflichen Schule H1 und der Arbeitsagentur. Unser erstes Ziel ist es, dass unsere Schülerinnen und Schüler zum Ende des 9. Schuljahres ein realistisches Bild davon haben, was sie nach Ende der 10. Klasse machen und zudem eine gewisse Betriebsreife entwickeln.
Im Bereich der Beratung und beruflichen Orientierung hören wir übrigens nicht mit Ende der 10. Klasse auf. Auch in unserer Oberstufe findet Berufs- und Studienorientierung mit verschiedenen verbindlichen Veranstaltungen statt und wird die berufliche Beratung an unserer Schule gewährleistet.
Unser dritter Ansatz ist der, dass wir unseren 10. Jahrgang so organisieren, dass unsere Schülerinnen und Schüler entweder besonders intensiv unterstützt werden, um den Übergang in den Beruf zu finden, oder aber den Übergang in die Oberstufe zu schaffen. In den auf beruflichen Anschluss orientierten 10. Klassen folgen wir dabei dem Modell der TransFer-Klassen, die an drei Schulen im Bezirk Eimsbüttel zu erheblich besseren Übergängen in die Berufsausbildung geführt haben, sowie gleichzeitig die Schulabschlüsse verbessert haben. Im Bezirk Harburg sind wir mit dieser anschlussbezogenen Organisation des Jahrgangs 10 Vorreiter.
In den TransFer-Klassen arbeiten die Schülerinnen und Schüler zwei Tage die Woche in Betrieben und lernen drei Tage die Woche in kleinen Gruppen in der Schule. Durch die intensive Betreuung in den TransFer-Klassen sind auch in diesen Klassen alle Schulabschlüsse nach der 10. Klasse möglich. Der Übergang in die Oberstufe (mit dem Ziel Abitur) wird in den anderen, auf schulischen anschlussorientierten, 10. Klassen besonders unterstützt, z.B. mit dem Qualifizierungstag.

Hier geht es zur Website des Kooperationspartners Nachwuchs Handwerk.