Hamburger Senat beschließt: Kein Unterrichtsbetrieb bis 29. März 2020

 
Aktuelle Infos

UPDATE

Der Wiedereinstieg in den Unterricht in der Schule wird schrittweise erfolgen.

27.04.-30.04.
Beschulung der Prüflinge (ESA / MSA): Prüfungsvorbereitung

04.05.-08.05.
Prüfungen (ESA / MSA) sowie Start der Beschulung der Nichtprüflinge aus den Jahrgängen 9 und 10 inkl. der IVK ESA 9/10
Start des Unterrichtsangebotes im Jahrgang 12

11.05.-15.05.
Prüfungen sowie Unterrichtsangebote in der Schule für die Jahrgänge 9, 10 und 12

Der Unterricht in den Jahrgängen 5-8 sowie im Jahrgang 11 findet weiterhin als Fernunterricht statt.

Nähere Informationen werden im Laufe der Woche über die Tutorinnen und Tutoren erfolgen.

Sven Nack, Schulleiter der StS Süderelbe

Elternbrief des Schulleiters

 

 INFOS FÜR KOLLEG_INNEN:
Alle Infos der Schule rund um Corona sind für die Kolleg_innen in der Dateiablage in einem gesonderten Corona-Ordner hinterlegt. 

 

Aufgrund der erheblichen Zunahme der Corona-Erkrankungen in Deutschland hat der Hamburger Senat heute entschieden, die am Sonntag endenden Hamburger Frühjahrsferien vorläufig um zwei Wochen bis zum 29. März 2020 zu verlängern und den regulären Schulbetrieb für Schülerinnen und Schüler in den nächsten 14 Tagen ruhen zu lassen.

Wichtige Informationen für Eltern zum Download

An allen Schulen findet in dieser Zeit eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre sowie älterer Jugendlicher mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf statt. Vorerst können alle Eltern, die aus familiären Gründen darauf angewiesen sind, diese Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die Schulbehörde appelliert jedoch an die Eltern, ihre Kinder nur in Notfällen zur Schule zu schicken. Und natürlich nur dann, wenn die Kinder gesund sind und nicht aus einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen zurückgekehrt sind.
Die Betreuung wird von den gleichen Kräften und Einrichtungen gesichert, die auch im Normalfall zur jeweiligen Zeit in der Schule arbeiten: vormittags wie bisher die Lehrkräfte sowie das pädagogisch-therapeutische Fachpersonal, nachmittags je nach Schule entweder GBS-Träger oder das Schulpersonal. Bei der Betreuung achten alle Betreuer auf kleine Gruppen und die Einhaltung der Hygienevorschriften, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Die Lehrkräfte organisieren in dieser Zeit Lernangebote, die die Schülerinnen und Schüler zu Hause bearbeiten sollen. Zudem kommunizieren sie über E-Mail, Telefon oder andere digitale Kanäle regelmäßig mit ihren Schülerinnen und Schülern. Um die Abschlussprüfungen, insbesondere das Abitur, nicht zu gefährden, finden alle Prüfungen wie geplant statt. Zusätzlich werden zur Sicherheit weitere Nachschreibetermine angeboten.

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, werden darüber hinaus bis zum 30. April alle besonderen Schulaktivitäten wie Feste, Aufführungen, Klassenreisen, Ausflüge und Sportveranstaltungen abgesagt. Schulinterne Konferenzen können wenn notwendig stattfinden, sind aber hinsichtlich ihrer Zahl, Dauer und Teilnehmergröße auf ein Minimum zu begrenzen. Darüber hinaus werden sämtliche Reisen von Schulbeschäftigten oder Schülerinnen und Schülern ins Ausland bis zum Ende des Schuljahres abgesagt.

Der Krisenstab der Schulbehörde wird in Zusammenarbeit mit den Schulen in den nächsten Tagen viele offene Fragen klären und die Schulleitungen sowie die Eltern täglich über die Homepage der Schulbehörde informieren.

 Alle Informationen  zum Umgang mit dem Corona-Virus  finden Sie unter diesem Link: www.hamburg.de/bsb/